Katze miaut

Jedes Kleinkind weiß: Eine Katze miaut. So süß das Maunzen deiner Samtpfote auch sein kann, so belastend kann es auch werden.

Nämlich dann, wenn das Miauen zum nervigen Dauergeräusch wird. Was du dagegen tun kannst, erfährst du hier.

Warum miauen Katzen?

Das Miauen ist in der Kittenzeit verankert. Kleine Katzen teilen ihrer Mama durch Miauen mit, dass sie hungrig sind oder kuscheln wollen. Erwachsene Katzen kommunizieren nur selten mit Lauten. Wenn, dann schnurren oder fauchen sie, je nach Stimmung.

Wenn erwachsene Katzen miauen, dann meist um uns Menschen etwas mitzuteilen. Das kann eine Begrüßung sein oder der Wunsch nach essen. Deine Katze miaut ständig und störend? Dann solltest du aufmerksam nach den Gründen suchen.

Schwarz weiße Katze mit offenem Maul

Erfolgsfaktor Miau

Wie erwähnt miauen Katzen ausschließlich für und Menschen. Schlau wie sie sind, haben sie verstanden: Wenn ich miaue, bekomme ich, was ich will. Das ist zu einem Teil unsere Schuld. Oftmals reagieren wir erst dann auf unsere Mieze, wenn sie einen Laut von sich gibt.

Das ist sicher keine böse Absicht, sondern liegt an unseren Instinkten und Formen der Kommunikation, nämlich über Laute. Wenn deine Mieze also mit einem simplen Miau alles bekommt, was sie will, kann man verstehen, warum sie mit der Zeit immer öfter Laut gibt.

Doch nicht immer hat ständiges Miauen harmlose Gründe. Hier einige Hinweise auf ernsthafte Probleme, die deine Katze miauen lassen.

Katze miaut aus Einsamkeit

Wenn deine Katze meistens dann miaut, wenn du den Raum verlässt, morgens zur Arbeit gehst oder bei geschlossener Tür duschst, miaut deine Mieze wahrscheinlich aus Einsamkeit.

Deine Katze kann Trennungen von dir nur schwer verkraften und jammert deshalb.

Auch wenn Katzen als unabhängige Wesen gelten, im Laufe der Zeit wurden sie sehr menschenbezogen. Gerade Einzelkatzen sind oft frustriert oder ängstlich, wenn ihr Mensch sie allein lässt.

Kitten spielen miteinander

Katzen, gerade wenn sie ausschließlich drinnen und als Einzelkatze leben, brauchen mindestens 10 – 12 Stunden soziale Kontakte. Hat deine Mieze genug Gesellschaft, die mit ihr schmust, spielt und kuschelt? Wenn nicht, solltest du das dringend ändern.

Verbringe mehr Zeit mit deiner Mieze, lass sie bei dir schlafen oder denke über einen Gefährten nach.

Katze miaut aus Paarungsbereitschaft

Ist deine Katze nicht kastriert, ist sie regelmäßig paarungsbereit. Das kann zu vermehrtem Miauen führen. Entweder um kundzutun, was sie möchte oder aus Frustration darüber, dass kein Partner zur Verfügung steht.

Lass dich diesbezüglich von deinem Tierarzt beraten, wenn du keinen Nachwuchs möchtest.

Katze miaut, weil sie krank ist

Zeigt deine Katze noch andere Auffälligkeiten außer das Miauen, dann solltest du aufmerksam werden. Miaut deine Fellnase beispielsweise beim Gang aufs Katzenklo, lässt das auf Schmerzen beim Urinieren oder Stuhlgang schließen.

Reibt sich die Mieze auffällig oft an der Wand oder Möbeln, kann das auf einen Juckreiz hinweisen, den sie nicht loswird. Durch das Miauen beschwert sie sich lauthals über diese unangenehme Situation.

Forscher konnten außerdem feststellen, dass gerade ältere Fellsocken, die langsam immer schlechter sehen und hören können, Miauen als Hilfe zur Orientierung nutzen. In diesem Fall solltest du nachsichtig mit deinem Alterchen sein.

Weicht deine Katze Berührungen eher aus oder miaut nur, wenn du sie anfasst, kann das auf innere Verletzungen, Hautreizungen oder Tumore hinweisen. Aber generell solltest du bei häufigem Miauen genau beobachten, wie sich deine Katze verhält.

Ist sie beispielsweise schlapp, zurückgezogen, struppig und ungepflegt oder berührungsempfindlich, solltest du dringend zum Tierarzt gehen.

Katze miaut nachts

Maunzt deine Katze vor allem nachts, kann das sehr belastend sein. Zuerst einmal: Katzen sind in der Regel nachtaktiv und nicht alle passen sich an den Schlafrhythmus ihrer Menschen an.

Nächtliches Miauen hat also im Prinzip nichts anderes zu bedeuten als das Maunzen tagsüber. Vielleicht will sie dich wecken, weil sie dich den ganzen Tag kaum gesehen hat und nun Aufmerksamkeit will.

Vielleicht hat sie nachts tatsächlich Hunger und möchte noch einen Snack, vielleicht langweilt sie sich auch einfach nur. Sollte Letzteres der Fall sein, musst du deine Mieze ignorieren, denn nur so wird sie lernen, dass es keinen Sinn hat, nachts ein Miau-Konzert zu veranstalten.

Die gute Nachricht: Maunzt deine Katze nur nachts, kannst du eine ernsthafte Krankheit fast ausschließen. Ginge es ihr tatsächlich nicht gut, würde sie auch am Tage maunzen.

Schreibe einen Kommentar