Katze beißt mich

Ihre Zähne und das gesamte Gebiss einer Katze sind auf das Überleben und Jagen in der Wildnis ausgelegt – es dient also zum Beute fangen, töten und zerreißen. Klingt ganz schön gefährlich, oder?

Da Katzenzähne auch noch vergleichsweise spitz sind, ist es auch für Menschen sehr schmerzhaft, wenn eine Katze beißt. Kein Wunder, dass du deinem Stubentiger diese Unart schnellstmöglich abgewöhnen willst.

In diesem Blogbeitrag erfährst du die Gründe, warum deine Katze beißt und wie du ihr das Beißen endlich abgewöhnen kannst:

Warum beißt meine Katze?

Katze faucht gerade

Gründe, warum dein pelziger Gefährte plötzlich zubeißt, gibt es mehrere. Wie du darauf reagieren kannst und wie du deiner Katze das Beißen abgewöhnen kannst, hängt sehr stark von dem „Warum“ ab.

Der Beißreflex

Katzenbisse müssen nicht unbedingt ein Zeichen von Aggression sein. Oft sind sie auch ein natürlicher Reflex. Menschen greifen und transportieren mit den Händen, Katzen mit den Zähnen.

Eine Katzenmama transportiert ihre Jungen zum Beispiel mit ihren Zähnen. Wenn ein Baby davon tappst, schnappt sie es am Nackenfell und trägt es zurück.

Deine Katze beißt ohne Vorwarnung? Vielleicht hast du dich zu schnell bewegt und deine Mieze wollte dich aus Reflex schnappen?

Reflexbisse sind in der Regel nicht allzu fest. Abgewöhnen lassen sich Reflexe eher nicht, da sie automatisch und unbewusst passieren – du kennst es vielleicht von dir, wenn du bemerkst, dass etwas herunterfällt: Du schnappst einfach reflexartig danach.

Die Rangordnung

Katzenmamas beißen ihre Jungen, um sie zu erziehen. In der Regel nicht sehr fest, aber dennoch deutlich macht sie ihnen klar, was sie will und was nicht.

Möglicherweise versucht sie das auch bei dir und macht dir so deutlich, dass du dich gefälligst nicht zu bewegen hast, wenn du gemeinsam mit ihr auf der Couch liegst. Beißen und Kratzen sagt hier: Ich bin der Chef, du fügst dich!

Hier heißt es, konsequent bleiben und nicht nachgeben – sonst tanzt dir dein Stubentiger bald auf der Nase herum.

Langeweile

Deine Katze beißt in Füße? Ein Angriff deiner Katze, die ohne Grund aus einer Ecke oder unter dem Tisch hervorspringt und dich oder deinen Besuch in Füße und Beine beißt, ist eine Forderung nach Aufmerksamkeit.

Hier solltest du dich deinem Stubentiger mal etwas länger widmen und mit ihm spielen, damit solche Manöver unnötig werden.

Übermut

Spielen ist großartig und macht sowohl dir als auch deinem kleinen Raufbold jede Menge Spaß. Da passiert es schonmal, dass deine Mieze zu ausgelassen ist und schon ist es passiert: Die Katze beißt beim Spielen.

Das ist nicht böse gemeint, kann aber durchaus schmerzhaft werden, weil deine Katze zu übermütig war und fester zugebissen hat als beabsichtigt.

Liebesbisse

Deine Katze beißt beim Schmusen? Deine Katze beißt bei Kuscheln? Kein Grund zur Sorge, denn wenn deine Mieze dich beim Spielen, Streicheln oder Schmusen leicht beißt, will sie dir mit den sogenannten „Liebesbissen“ zeigen, wie gern sie dich hat.

Das kommt vom Paarungsverhalten der Katzen untereinander und passiert ganz intuitiv. Liebesbisse sind in der Regel eher wie leichtes Knabbern und nicht zu vergleichen mit beißen aus Verärgerung oder als Angriff.

Schmerzen und Krankheit

Deine Katze beißt beim Streicheln und reagiert plötzlich ungewohnt aggressiv? Vielleicht liegt eine Krankheit vor. Entzündungen können Schmerzen beim Streicheln verursachen, sodass du deiner Mieze unbewusst sehr wehtust.

Wenn die Katze beißt, können auch Zahnschmerzen der Grund sein. Dann beißt sie aber in der Regel nicht nur dich, sondern zerkaut auch Kabel etc.

Soforthilfe! Meine 6 besten Tipps

Katzenbisse, warum auch immer sie dich erwischen, können sehr unangenehm sein. Hier sind meine 6 besten Tipps, um deiner Fellnase das Beißen abzugewöhnen.

Tipp Nr. 1: Beschäftigung

Katze liegt beim Spielen auf dem Rücken

Ausgelastete Katzen sind weitaus weniger angriffslustig und rabiat, als gelangweilte mit zu viel Energie. Beschäftige deinen Stubentiger, spiel mit ihm und mache ihn richtig müde.

Tipp Nr. 2: Alternativen

Anstatt deinem Raufbold die Hand zum Spielen zu reichen, kannst du am Anfang des Spiels Alternativen anbieten, in die er sich so richtig verbeißen kann.

Tipp Nr. 3: Ein deutliches „Nein!“

Wird es dir beim Spielen zu bunt, die Rangkämpfe zu heftig oder die Liebesbisse zu viel, solltest du das Spielen oder Streicheln sofort unterbrechen, deine Hand entziehen und deutlich „Nein!“ sagen. Deine Katze wird es mit der Zeit merken und sich anpassen.

Tipp Nr. 4: Konsequentes Ignorieren

Will deine Katze mit dem Beißen etwas Aufmerksamkeit erregen, solltest du seine Strategie möglichst ignorieren. Wenn deine Mieze dauerhaft mit ihren Attacken Erfolge erzielt und Aufmerksamkeit bekommt, wird sie dich immer wieder angreifen, wenn ihr langweilig ist.

Tipp Nr. 5: Wasser Marsch

Unliebsames Verhalten lässt sich beispielsweise mit konsequentem Einsatz einer Wassersprühflasche abgewöhnen. Katzen sind von Natur aus eher Wasserscheu und werden es sich merken, wenn sie nach jedem Beißangriff besprüht werden.

Was du dabei beachten solltest, kannst du ausführlich im Buch „Katzenerziehung“ nachlesen.

Tipp Nr. 6: Positive Bestärkung

Eine weitere Möglichkeit ist die positive Bestärkung. Du bestrafst nicht das, was die Katze falsch macht, sondern belohnst, was sie richtig macht.

Diese Methode ist auch Grundlage des Clickertrainings, das im Katzentraining sehr erfolgreich ist.

Beißt deine Katze beispielsweise im Spiel zu heftig, dann entziehst du ihr die Hand und sagst „Nein!“. Hält deine Mieze sich anschließend zurück, belohnst du sie dafür mit einem Leckerli.

Bald werdet ihr so eine Spielgeschwindigkeit finden, die für euch beide okay ist – ohne dass jemand verletzt wird oder bestraft werden muss.

Katze wird vom jungen Mädchen gestreichelt

Unerklärliches Verhalten

Kommt es dir seltsam vor, dass deine Katze beißt und wie sie beißt? Hat sie sich vorher nicht so verhalten und wird plötzlich scheinbar unnötig aggressiv? Dann solltest du einen Tierarzt aufsuchen.

Unentdeckte Entzündungen, Knötchen in der Haut oder Zahnschmerzen können Erklärungen für unberechenbares Beißen und aggressives Verhalten sein.

Verletzungen bei Katzenbissen – Erste Hilfe

Katzenbisse sehen oft harmlos aus, können aber durchaus gefährlich für den Menschen sein. Deshalb sollte sich bei festeren Bissen ein Arzt die Bissstelle anschauen.

Das Problem ist das erhöhte Infektionsrisiko von Katzenbissen im Vergleich mit beispielsweise einem Hundebiss. Gerade im empfindlichen und sehnenreichen Handbereich ist mit einer Infektion nicht zu spaßen.

Einen Katzenbiss solltest du deshalb besser sofort behandeln lassen. Nachfolgend eine Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  1. Bissstelle desinfizieren und reinigen.
  2. Wunde verbinden, wenn sie blutet.
  3. Trockene Bissstellen nicht verbinden, Luft daran lassen.
  4. Einen Arzt aufsuchen.
  5. Tetanus-Impfung durchführen oder auffrischen lassen.

Schreibe einen Kommentar