Katze einschläfern

Ist eine Katze alt oder krank müssen viele Besitzer früher oder später die schmerzliche Erfahrung machen und ihren geliebten Stubentiger einschläfern lassen. Der Moment, in welchem man von einem langjährigen Begleiter Abschied nehmen muss, kann sehr prägend sein.

Wie genau eine Euthanasie abläuft, wie du deinem Tier möglichst stressfreie und angenehme letzte Momente bescherst und wie man mit der Trauer umzugehen lernt, erfährst du in diesem Beitrag.

Organisatorische Tipps und Vorbereitung

Am Tag der Euthanasie spüren Tiere oftmals schon vor dem Tierarztbesuch, dass etwas anders ist. Um möglichst ruhig zu bleiben und deiner Katze in den letzten Minuten Sicherheit und Liebe zu schenken, bedarf es sowohl emotionaler als auch organisatorischer Vorbereitung.

Die Entscheidungsfindung – wann und warum?

Den richtigen Zeitpunkt festzumachen, um dein Tier einschläfern zu lassen, ist eine sehr schmerzvolle Aufgabe und viele Menschen trauen sich nicht diesen Schritt von sich aus zu gehen. Sie handeln entweder zu spät oder zu früh, weil sie den Gedanken an einen baldigen Tod ihrer Katze nicht ertragen können.

Leider gibt es viele Gründe, weshalb man sich zu dem schweren Schritt entscheidet, die liebe Samtpfote zu erlösen. Das Privileg einer legalen Euthanasie sollte allerdings niemals voreilig ausgenutzt werden. Hole dir stets eine zweite Meinung ein und wäge mit deinem Tierarzt ab, ob das Leben deiner Katze z.B. durch langfristige Medikamentengabe wieder lebenswert gemacht werden könnte.

In den meisten Fällen ist das Alter der Katze Grund für die Euthanasie. Bei den Senioren unter den Vierbeinern fahren Sinneswahrnehmungen und Orientierung oft so weit herunter, dass auch Tierärzte ein Leben unter diesen Umständen als nicht mehr lebenswert einstufen würden.

Auch einige Krankheiten, die besonders Katzen betreffen, sind vorzeitige Todesurteile, bei denen allein der Zeitpunkt der Euthanasie gut eingeschätzt werden sollte. Wie es deiner Katze zu Hause geht, ob sie frisst, trinkt und spielt oder sich äußerlich verändert, kannst du am besten selbst einschätzen.

Letzten Endes bleibt die Entscheidung für oder gegen das Einschläfern bei dir. Auch der Zeitpunkt kann dir nicht vorgeschrieben werden. Trotzdem ist es sinnvoll auf die Ratschläge der Tierärzte zu hören. Diese kennen Krankheitsbilder sehr gut und können dir eine objektive und professionelle Beratung geben.

Eine Katze macht es sich auf einem Miniatur-Sessel bequem

Beim Tierarzt: Vorgespräche unter Vertrauen

Wenn ein krankes oder altes Tier bei dir zu Hause wohnt und du dich unsicher fühlst, wann bzw. ob der richtige Zeitpunkt zum Einschläfern gekommen ist, solltest du dich nicht davor scheuen, offen auf deinen Tierarzt zuzugehen und diesen frühzeitig um Rat zu bitten.

Nach eingehender Untersuchung deines Tieres, Abfrage der motorischen Fähigkeiten und allgemeinem Stand deiner Katze, wird der Tierarzt dir oftmals schon sagen können, ob sich die Behandlung deines Tieres lohnt oder diese langfristig nicht zu einer Verbesserung führen würde. Dein Tierarzt wird dir den Stand schonend mitteilen und verständnisvoll auf Fragen, Sorgen und Trauer reagieren.

Eine Euthanasie wird niemals willkürlich durchgeführt und ist auch für deinen Tierarzt, sogar nach etlichen Jahren im Dienst, noch eine schmerzhafte Aufgabe. Trotzdem haben Tierärzte gelernt in einer solchen Situation empathisch und offenherzig auf dich und dein Tier zuzugehen. Scheue also nicht davor zurück, deinem Tierarzt auch deine Ängste mitzuteilen.

Der Ablauf der Euthanasie

Ist der Tag des Einschläferns erst einmal gekommen, ist die Trauer und der Schmerz groß.

Um die unangenehmen Stunden möglichst schnell hinter sich zu bringen, bedarf es einiger Vorbereitung, die vor dem Weg zum Tierarzt durchgedacht worden sein sollten.

Je nach Tierarzt ist es sogar möglich die Euthanasie stressfrei bei dir zu Hause durchzuführen.

Ob zu Hause oder beim Tierarzt – In jedem Fall solltest du dir Gedanken darüber gemacht haben, was nach der Euthanasie mit deiner Katze geschieht.

Du kannst sie entweder selbst auf dem eigenen Grundstück beerdigen, sie dem Tierarzt überlassen oder auf einem Tierfriedhof bestatten lassen. Auch dies sollte vorher organisiert werden.

Katze gibt beim Clickertraining ein High Five

Überlege dir außerdem vorher, ob du beim Einschläfern dabei sein möchtest oder nicht. Tierärzte empfehlen, dass Besitzer ihrem Tier in den letzten Minuten zur Seite stehen, um ihm etwaige Ängste zu nehmen. Wenn du denkst dies emotional nicht zu verkraften, nimm dir ggf. Unterstützung mit und nimm dir an diesem Tag frei.

Das Einschläfern an sich geht dann meist schnell vorüber. Mithilfe eines „überdosierten“ Schlaf-, bzw. Narkosemittels wird deine Katze innerhalb von 15 bis 30 Minuten langsam und komplett schmerzfrei in den Schlaf geführt. Währenddessen kannst du dein Tier streicheln, es beruhigen und dich von ihm verabschieden.

Emotionales Abschiednehmen: Ratschläge zur Schmerzlinderung

Oftmals werden Haustiere über die Jahre zu vollwertigen Familienmitgliedern. Umso schwerer fällt dann der Abschied. Der Gedanke, dass das Tier nun von Schmerzen erlöst ist, kann zwar erleichternd sein, die Trauer heilt er aber meist nicht.

Die Tage nach der Einschläferung deiner Katze

Die Tage nach der Euthanasie eines Haustieres sind oft sehr hart. Meist steht die Wohnung noch voll mit Dingen, die einen an die Katze erinnern. Um deine Trauer bald loszuwerden, solltest du an diesen Dingen aber nicht krampfhaft festhalten, sondern sie möglichst zeitnah aus deinem Blickfeld schaffen.

Auch wenn du die Spielsachen, Näpfe und Betten bei Seite gestellt hast, wird das „aus den Augen aus dem Sinn“-Prinzip in diesem Fall wahrscheinlich nicht funktionieren. Um dich an deine Katze zu erinnern, stelle bspw. ein Foto oder Erinnerungsstück von ihr auf.

Lasse deinen Gefühlen gerade in den ersten Tagen freien Lauf. Es ist völlig normal, dass der Leidensdruck oftmals zu emotionalen Ausbrüchen und Tränen führt. Lasse das Weinen also zu und versuche dich im selben Augenblick nicht nur auf deine Trauer, sondern auf die schönen Momente mit dem Tier zu konzentrieren.

Mit langfristigem Schmerz umgehen

Auch wenn die ersten Tage nach dem Einschläfern hart sind, sollte der Schmerz irgendwann nachlassen. Solltest du nach einigen Wochen immer noch unter der Situation leiden, versuche dich mit schönen Dingen abzulenken und neue Interessen zu finden.

Langfristig könntest du dir auch überlegen, dir erneut eine Katze oder ein anderes Haustier anzuschaffen. Diese Entscheidung sollte allerdings nicht impulsiv bzw. direkt nach dem Einschläfern deines alten Tieres erfolgen. In diesem Fall wird die neue Katze oft nur als Ersatz, Ausgleich oder Trauerbewältigung gesehen.

8 Gedanken zu „Katze einschläfern“

  1. Der Text hat mir sehr geholfen ich musste heute leider meine geliebte Katze erlösen lassen es hat mir das Herz gebrochen und ich weiß nicht ob es je wieder heilen wird.

    Antworten
    • Hallo Stephanie,

      wir mussten auch vor 3 Tagen unser liebes Fellknäuel einschläfern lassen. Ich habe auch das Gefühl manchmal nicht mehr atmen zu können…plötzlich ein Leben ohne sie…

      Antworten
  2. Ich stehe kurz davor, meinen kranken Kater (14) einschläfern zu lassen. Er hat eine Sepsis, erholt sich seitdem trotz Antibiotika nicht mehr. Es ist so schmerzhaft, ihn gehen zu lassen.

    Antworten
    • Hallo Linda,
      auch uns geht es gerade so. Unsere Miss Marple,ebenfalls 14 Jahre, hat ein schweres Herzleiden und hat sich seit mehr als 10 Tagen trotz Medikation nicht mehr erholt. Wir kämpfen gerade mit der Entscheidung, wollen sie aber nicht sich quälen lassen 🙁

      Antworten
  3. Wir stehen auch vor der Entscheidung, mit unseren Kater Paulchen 14,diesen letzten Weg zu gehen… Es ist ein Drama, ich als Mutter komme immer mehr zu der Überzeugung, ihn erlösen zu lassen, jedoch die Kinder 18 und 13 flehen mich an, es nicht zu tun…die Situation ist nach einer Trennung, doppelt schwer alles, für die Kinder 🙈😒. Ich stecke in einer Zwickmühle, bin sehr verzweifelt darüber 😒

    Antworten

Schreibe einen Kommentar